Dell Lillinger Westergaard feat. Bob Degen

Supermodern Vol. 1

Label/AN:  HGBS, HGBSblue20209
Format:  2 LP 180g

 40.00 inkl. 19% MwSt.

Verfügbar : Lieferbar innerhalb von 5-10 Werktagen, soweit verfügbar beim Lieferanten

Rezension

Die Idee des Stammtrios aus Vibraphonist Christopher Dell, dem dänischen Bassisten Jonas Westergaard und Drummer Christian Dillinger, das bereits seit Jahren in dieser Besetzung spielt und etliche herausragende Alben aufgenommen hat, war eine Hommage an das Modern Jazz Quartet: Jenem legendären Ensemble, das einst den Jazz in den Konzertsaal brachte und dessen eleganter Swing sich als kaum kopierbar erwies. Für das Projekt brauchte man einen Pianisten, gewonnen wurde nicht irgendeiner, sondern der legendäre Amerikaner (der freilich seit fast einem halben Jahrhundert in Deutschland lebt) Bob Degen. Jener, eine ganze Generation älter als Band-Senior Dell, fügte sich auf Anhieb perfekt in das Ensemble ein (wovon man sich bald nach der Aufnahme im März 2021 auch live überzeugen konnte!). Natürlich sollte das MJQ nicht kopiert werden – es ging darum, seine Klangästhetik (und die besagte Eleganz) auf die DLW-typische Mischung aus experimentellem Jazz und Neuer (Kammer)Musik zu übertragen. Ein riskantes Experiment, denn Konzept der hier Geehrten war ja nicht zuletzt eine Einheit von Anspruch und Eingängigkeit, die ein bis dahin dem Jazz eher skeptisch gegenüberstehendes Konzerthaus-Publikum überzeugen sollte. Dies könnte dem avantgardistischen Geist der hier zu hörenden Formation widersprechen, aber: Nein! Die Idee funktioniert, perfekt sogar. Avantgarde-Jazz und MJQ-Transparenz verbinden sich zu einer einzigartigen Musik, die über die ganzen vier Seiten dieses veritablen Doppelalbums hochspannend bleibt. Und die, wie man schnell bemerken wird, noch eine weitere, ganz wichtige Parallele zu den Vorbildern aufweist: Die sagenhafte Kommunikation innerhalb der Band. Die hier umso erstaunlicher ist, als daß Bob Degen, hier 77, in seiner langen Karriere zwar oft als exzellenter Pianist, doch nur höchst selten als experimenteller Musiker aufgefallen war. Der Titel verheißt eine Fortsetzung. Man darf sich jetzt schon darauf freuen… – Bleibt noch zu erwähnen, daß diese vierte HQ-Vinyl-Produktion des Labels (erstmals eine Neuaufnahme) natürlich in jeder Beziehung den hohen Standards der legendären MPS/HGBS-Historie gerecht wird (so sie sie nicht übertrifft). Die Aufnahme ist von begeisternder Präzision und Dynamik; die Studio-Bedingungen hörbar perfekt. Degen spielt natürlich den geschichtsträchtigen studioeigenen Bösendorfer Imperial! (2022)