John Vanderslice With The Magik*Magik Orchestra

White Wilderness

Label/AN:  Dead Oceans, DOC052
Format:  LP

 17.00 inkl. 19% MwSt.

Verfügbar : Lieferbar innerhalb von 5-10 Werktagen, soweit verfügbar beim Lieferanten

Rezension

Wie schön, daß immer mehr Künstler bemerkt haben, daß ein Pop-Album keineswegs 76 Minuten (CD-Spielzeit) dauern muß, daß im Gegenteil viele der besten Werke deutlich weniger als die Hälfte laufen. Auch “White Wilderness”, das siebte Album des Ostküsten-Indiepop-Innovators John Vanderslice, dauert kaum mehr als eine halbe Stunde – und ist ein perfektes, ausgewogenes Meisterwerk. Woran freilich Vanderslices aktuelle Kollaborateurin Minna Choi, Leiterin des Magik*Magik Orchestras, großen Anteil hat: Ihre Arrangements zitieren mal Phil Spector, mal Van Dyke Parks, dann wieder die späten XTC; klingen aber meist ausgesprochen eigen, schön und seltsam zugleich. Vor allem aber passen sie zu Vanderslices Songs, die bei allen darin verwobenen Merkwürdigkeiten wieder eigenartig vertraut und einnehmend klingen. Ganz anders zwar als das zarte Liebeslieder-Album “Romanian Names”, doch nicht weniger Meisterwerk denn jenes. (2011)