Jean-Philippe Rameau

Une symphonie imaginaire

Weitere Interpreten:  Les Musiciens de Louvre - Leitung: Mark Minkowski
Label/AN:  Clearaudio / Deutsche Grammophon, 4776320
Format:  LP 180g

 35.00 inkl. 19% MwSt.

46 vorrätig

Verfügbar : Lieferbar innerhalb von 5-10 Werktagen, soweit verfügbar beim Lieferanten

Rezension

Jean-Philippe Rameau (1683-1764) war der neben Bach und Händel wohl bedeutendste Orchesterkomponist seiner Zeit – in Frankreich unangefochten der größte, und das immerhin bis Berlioz (mit dem ihn sein ungeheurer Farbreichtum verbindet). Ein genialer Symphoniker – mit einem entscheidenden Nachteil: Es gibt keine größeren Orchesterwerke von ihm. Ouvertüren, die eine oder andere symphonische Dichtung, Tänze: Ja, doch kein ‘abendfüllendes’ Werk; nichts, was etwa den berühmten Suiten der deutschstämmigen Konkurrenz vergleichbar wäre. Mark Minkowski, großer Rameau-Bewunderer und Chef des (bereits 1982 mit 20 Jahren von ihm gegründeten) preisgekrönten Ensembles Les Musiciens de Louvre, mußte also ‘mogeln’ – und das tat er mit hervorragendem Gespür für die Musik des französichen Barockmeisters: Aus vielen der oben erwähnten Miniaturen stellte er eine imaginäre Symphonie zusammen. Mit solchem Geschick, daß man schon Musikwissenschaftler und ausgefuchster Rameau-Kenner sein müßte, um zu merken, daß die einzelnen Sätze eigentlich gar nicht zusammengehören. Mit einem ‘Greatest Hits-Medley’ hat das so gar nichts gemein. Im Gegenteil ist dies endlich die Rameau-LP, die man sich als Barock-Hörer insgeheim immer schon erhofft haben mag: In dieser Form kann sich die Faszinationskraft und die sagenhafte Dynamik dieser Musik endlich ungehemmt entfalten. Dies dürfte in der Tat eine der bedeutendsten Barock-Aufnahmen des Jahrzehnts sein… – Auch klanglich ist die 24 Bit-Aufnahme (Erstveröffentlichung 2004 als SACD!) absolut beeindruckend. Der Klang erinnert erfreulich an die Glanzzeit des Harmonia Mundi-Labels; das spielt in einer Liga mit den Analogaufnahmen der ‘Golden Era’. Hoffentlich macht Clearaudio, denen wir diese Vinylpremiere zu verdanken haben, in dieser Richtung noch lange weiter. Zumal auch die Ausstattung im Dreifach-Klappcover (für eine Einzel-LP!) absolut vorbildlich zu nennen ist! (2004/2006)